Was ist Trail Running eigentlich?

Was ist Trail Running eigentlich?

Immer mehr Sportbegeisterte interessieren sich für Trail Running, doch was ist das genau? Wörtlich übersetzt heißt Trail Running so viel wie das Laufen auf Pfaden. Diese finden sich fast überall. Die Natur bietet unzählige Möglichkeiten seinen Bewegungsdrang auszuleben. Beim Trail Running ist die Anstrengung im Vergleich zum Laufen größer, doch das macht sich bezahlt. Sobald man befestigte Wege verlässt, ist man bei Trail Running angelangt.

Ganzkörpertraining in der freien Natur

Trail Running fordert den Körper mehr als erwartet. Das abwechslungsreiche Gelände abseits der Straßen macht aus dem Laufen ein Ganzkörpertraining. Das bringt neue Ansichten und sorgt für Motivation beim Sportler. Wo einem die gewohnte Joggingstrecke anhand gekennzeichneter Wege Sicherheit bietet, freut man sich abseits markierter Wege über jede Abwechslung. So kann der Läufer verstärkt improvisieren. Wenn man nicht weiß, was einen hinter der nächsten Biege erwartet, so befreit dies den Kopf von lästigen Gedanken. Der Stress fällt ab, der Körper lernt sich zu entspannen. Beim Trail Running ist schließlich der ganze Körper gefordert. Hier trainiert man nicht nur seine Ausdauer, sondern auch den ganzen Bewegungsapparat, sowie sein Reaktionsvermögen und die Koordination der Bewegungen. Eine regelmäßige Anpassung an den sich ständig verändernden Untergrund ist gefragt, ebenso wie Konzentration. Der Körper lernt zahlreiche neue Bewegungsabläufe und trainiert Muskeln, die sonst zu kurz kommen. Das hilft auch Verletzungen vorzubeugen.

Trail Running unterscheidet sich in 4 Formen

Trail Running-Profis unterscheiden bis zu vier Arten des Sports. Beim Cross Running läuft man von der eigenen Haustür in die Natur abseits der Straße. Das ist mittlerweile bereits eine beliebte Alternative zur Joggingstrecke geworden. Die Ausrüstung dafür sollte also sowohl für befestigtes Gelände, als auch für die Natur geeignet sein. Die Schuhe müssen über eine gute Dämpfung verfügen, die Kleidung sollte leicht und luftig sein. Diese Sportart ist sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene geeignet. Sie kann auch in der Stadt ausgeübt werden.

Eine ganz andere Liga ist da schon das Cross Adventure. Dieses findet vorwiegend in alpiner Umgebung statt. Die wichtigsten Herausforderungen dabei sind natürliche Hindernisse, wie Bäche, Äste und ähnliches, sowie die zahlreichen Steigungen und Gefälle. Diese sorgen für Überraschungsmomente, dementsprechend höher ist auch die Verletzungsgefahr. Die Schuhe sollten eine erhöhte Stabilität aufweisen und ein starkes Profil haben. Die Kleidung sollte so ausfallen, das sie vor Abschürfungen schützen kann. Wer sich an Cross Adventure heranwagt, sollte zumindest ein Fortgeschrittener sein.

Trail Running unterscheidet sich in 4 Formen
Trail Running unterscheidet sich in 4 Formen

Cross Trail ist die ursprünglichste Form dieser Art von Training. Dabei folgt man den gepflegten Wegen in der Natur. Es ist gleichzeitig die perfekte Mischung aus den beiden zuvor beschriebenen Varianten. Dementsprechend sollte man auch seine Ausrüstung wählen. Die Schuhe sollten ein Kompromiss aus Dämpfung und Stabilität sein, für die Kleidung empfiehlt sich eine atmungsaktive Ausrüstung. Cross Trail ist ebenfalls für Anfänger geeignet. Beim Cross Speed geht es, wie der Name schon sagt, um das Tempo. Hier versuchen die Sportler auf jedem Gelände das Ziel so schnell wie möglich zu erreichen. Das kann gerade für ungeübte Athleten problematisch werden. Die Schuhe müssen leicht und präzise angepasst sein, Stabilität ist dabei besonders wichtig. Cross Speed ist nur für absolute Profis zu empfehlen, die Verletzungsgefahr wäre sonst zu groß.

Adelbert

Adelbert